Chancen für das Medizinstudium verbessern

Systematisch Chancen verbessern!

Keine Frage; Medizinstudienplätze sind in Deutschland heiß begehrt. Zum Wintersemester 2018/19 haben sich etwa 42.000 Bewerber auf ca. 9.200 zu vergebende Studienplätze beworben. Das führt dazu, dass die Zulassungskriterien sehr anspruchsvoll sind. Doch trotzdem ist es auch ohne 1,0 im Abitur möglich, einen Studienplatz in Deutschland zu bekommen! Wir möchten Dir hier und auf den folgenden Seiten zeigen, wie Du effektiv und systematisch Deine Chancen für das Medizinstudium verbessern kannst.

Für Schüler: Schritt 0 - Noten verbessern

Wenn Du noch Schüler bist, ist der beste Weg um Deine Chancen auf einen Medizinstudienplatz zu verbessern Gas in der Schule zu geben. Wir wissen, dass kein Geheimtipp ist. Allerdings richten sich die Auswahlgrenzen der Hochschulen nach Angebot und Nachfrage der Studienplätze. Solange der Abiturschnitt (noch) als Hauptkriterium gewertet wird, solltest du das Beste aus Deiner Schulzeit raus holen! Also falls Du noch zur Schule gehst, dann gib auf jeden Fall ordentlich Gas! Mit einem soliden Fundament hast Du nicht nur für das Medizinstudium bessere Chancen! Du hast dadurch eine Wahlfreiheit an Studiengängen, die nicht alle haben! Natürlich kannst Du durch zusätzliche Auswahlkriterien an vielen Unis Boni auf Deinen Schnitt erhalten. An erster Stelle sollte für Dich jedoch stehen, das Maximum aus Deinem Abitur heraus zu holen!

Schritt 1 - Unis heraussuchen

Wenn Du Dein Abi bereits in der Tasche hast, dann solltest Du Dir die Universitäten heraussuchen, an denen Du mit Deinem Schnitt realistische Chancen hast. Das kannst Du ganz einfach und kostenlos hier auf der Seite machen. Suche Dir dann von diesen Unis Deine 6 Favoriten heraus (bei der Bewerbung darfst Du bis zu 6 Universitäten angeben).

Jetzt kostenlos Chancen bewerten!
Schau hierbei vor Allem auf folgende Kriterien:
  • Wo habe ich die besten Chancen?
  • Kann ich mir das Leben in dieser Stadt leisten? (Wie hoch sind die Mieten und Lebenshaltungskosten in der Stadt?)
  • Kann ich es mir vorstellen, in dieser Stadt 6 Jahre zu leben?
  • Wie gut ist das Studentenleben in dieser Stadt?
  • Wie gut komme ich nach Hause, wenn ich meine Familie und Freunde besuchen möchte?
  • Hat die Uni einen Regel- oder Modellstudiengang? (Was ist mir lieber?)


Schritt 2 - Zusatzkriterien erwerben

Hast Du Dir nun Deine Favoriten herausgesucht, kannst Du jetzt beginnen, Dich für Zusatzkriterien zu qualifizieren. Die Unis berücksichtigen den TMS - mach ihn! Beim Medizinertest TMS kannst Du Deinen Schnitt um bis zu 0,8 verbessern! Eine abgeschlossene Berufsausbildung bringt Dir einen fetten Bonus ein? (Freiburg bis zu 0,5!) Dann solltest Du Dir überlegen mit einer von vielen tollen Ausbildungen im Gesundheitssystem anzufangen, bevor Du Medizin studierst!

Es gibt eine ganze Fülle an Möglichkeiten um Deine Zulassungschancen zu verbessern. Dazu gehören Auswahlgespräche, Testergebnisse beim TMS oder HAM-Nat, Berufsausbildungen oder abgeleistete Dienste.

Talentquote - Hier ist Vieles möglich!

Zukünftig sollen die Zulassungskriterien für das Medizinstudium geändert werden. Dabei soll die derzeitige Wartezeitquote durch die sogenannte "Talentquote" ersetzt werden. Hierbei sollen dann neue Kriterien bei der Auswahl der Bewerber herangezogen werden.
Noch steht nicht genau fest, welche Kriterien genau in der Talentquote berücksichtigt werden. Allerdings kann es nicht schaden, wenn Du schon ein Mal erste Erfahrungen im Umgang mit Patienten machst. Wir empfehlen daher das Pflegepraktikum vor Beginn des Studiums zu absolvieren! Dieses musst Du in den Semesterferien der ersten vier Semester so oder so machen. Du kannst das Praktikum allergings schon vor Studienbeginn machen, sodass Du in den Ferien auch tatsächlich Ferien machen kannst! Außerdem kannst Du so Deinen Umgang mit Patienten üben, der eventuell in der Talentquote überprüft wird! Sobald es neue Infos zur Talentquote gibt, erfährst Du sie auf dieser Seite!

Ultima ratio: Wartezeit

Sollte das alles nicht klappen, besteht noch immer die Möglichkeit über die Wartezeitquote einen Studienplatz zu erhalten. Leider beträgt die Wartezeit zur Zeit 14 Semester bei einer Note von 2,3.
Wenn Du in dieser Wartezeit jedoch eine Berufsausbildung machst (die Zeit, die man an einer Uni immatrikuliert ist, wird von der Wartezeit abgezogen!), kannst Du Deine Chancen nochmal zusätzlich verbessern. Wenn Dir 14 Semester allerdings zu lange sind, gibt es echt tolle Alternativen zum Medizinstudium!
Top